Dezember 2014

Kürzlich habe ich früh morgens auf der Fahrt zur Arbeit einen kurzen Beitrag im Radio gehört.
Angelehnt war das an die Woche mit dem Thema „Toleranz“ in der ARD.
Der Sprecher behandelte die Begriffe „gleichgültig“ und „Gleichgültigkeit“.

Wir alle, denke ich, verstehen diese beiden Worte (genau so wie der Duden!) ohne viel Nachdenken als „ohne Interesse, ohne innere Anteilnahme, belanglos, unwichtig, uninteressant, achtlos, bedeutungslos“ - und es gibt noch viele Synonyme, die man bei Bedarf im Wörterbuch oder im Internet findet.

URSPRÜNGLICH (!!!), also von der Wortherkunft her, war mit „Gleichgültig“ aber gemeint
„gleichwertig“. Die eigentliche Zusammensetzung des Wortes aus gleichund gültighatte vormals einen völlig anderen , eher konträren Sinn ergeben: etwas besitzt die gleiche Gültigkeit. Es ist gültig, wie das andere auch. (diesen Satz habe ich dem Internet entnommen).

Das heißt ja, daß diese Aussage eine Wertung im Sinne von etwas ist gleich gültig wie etwas anderes. Also war in einer solchen Aussage FRÜHER wohl Respekt für den Anderen und vor der Gültigkeit des Anderen enthalten.

Schön wäre es also, wenn wir zu der Denke oder zu dem Empfinden kommen könnten, daß uns die Gründe eines anderen Menschen gleichgültig erscheinen. Womit wir anerkennen würden, daß auch der Andere gültige Gründe hat.

Der Duden meint, daß sich eine Bedeutungsentwicklung aus dem Wort „gleichwertig“ über „unterschiedslos“ (immer noch gleichwertig!) zu unbedeutend und uninteressiert ergeben hat.

Ich fand diesen kurzen Radiobeitrag höchst interessant (und die Sätze in diesem Text sind nicht alle auf meinem Mist gewachsen, dem Internet sei dank!), weil er mir gezeigt hat, daß wir Wörter oft falsch nutzen oder verstehen.
Sei es nun gleich-gültig. Oder not-wendig. Eigen-sinn.... Eigensinn zum Beispiel ist absolut negativ besetzt! Was aber spricht dagegen, wenn ein Mensch seinen EIGENEN SINN hat? Das macht ihn doch aus!

Und nur, weil ich diesen Beitrag am frühen Morgen für mich so richtig und genau passend fand, musste ich heute mal drüber schreiben.
(Ich habe eine gute Freundin, die immer mal wieder lachend sagt "Die Frau muss Zeit haben". Ja, hab ich momentan! :-)